Du bist hier: Vita

Herzlich Willkommen


Zuerst möchte ich Sie darauf hinweisen, dass ab sofort meine Atelier-Galerie donnerstags

von 11:00 -14:00 und freitags von 15:00 - 18:00 geöffnet hat.

Dort können Sie in außergewöhnlicher Atmosphäre von vielen der hier abgebildeten Werke,

die Orginale betrachten und so manche neue Entdeckung machen.

Ich freue mich auf jeden Fall, Sie dort begrüßen zu dürfen.

Die Adresse finden Sie unter dem Link "Impressum & Kontakt".

Nun wünsche ich Ihnen viel Freude beim Betrachten meiner Arbeiten.

 

Manfred Kempen

 

 

 

Vita

 

1960

Geboren in Bad Godesberg,

aufgewachsen in Villip (Wachtberg).

 

1973

Beginn mit der Ölmalerei, es entstehen die ersten Landschaftsbilder.

 

ab 1978

Auseinandersetzung mit dem Surrealismus und dem Kubismus;

Dali und Picasso begeistern mich.

Besuch in London - Tate Gallery und andere Ausstellungen.

 

1978 / 81

Ausbildung zum Maler und Lackierer.

In den folgenden Jahren entstehen Bilder die überwiegend vom

Surrealismus geprägt sind. Es sind Einzelbilder, denen noch kein

künstlerisches Programm zu Grunde liegt. Aus dieser Zeit gibt es kaum noch Bilder.

 

1988

Besuche Paris und entdecke Claude Monet für mich. Dieses Ereignis lässt mich

alles Vorherige vergessen und ich finde mein Thema: DIE NATUR.

Es entsteht der Zyklus "Baumbilder".

Lerne den Grafiker Jörg Schulze kennen.

Es entstehen die ersten Druckgrafiken.

 

1989

Intensive Auseinandersetzung mit der Kunstgeschichte. Lerne in kurzer Zeit die

deutsche und amerikanische Kunst nach 1945 kennen.

Maler wie Baselitz und Kiefer beeindrucken mich nachhaltig, außerdem Künstler

wie Johns, Long, Serra sowie Richter und Trier.

 

1990

Atelier im Mehlemer Bahnhof.

Arbeit an den Bildern "Betonierte Unterwelt" und Fragmentbildern.

Es entstehen die ersten Ölkreidezeichnungen.

 

1991 / 94

Kreuzbilder- und skulpturen.

 

1992

Reise nach Kalifornien. Mit dort gefundenen farbigen Erden werden Kreuzskulpturen

hergestellt. Außerdem entsteht das Projekt "California Postcards" - Vier Wochen lang

lasse ich mir jeden Tag eine Postkarte von einem "Einheimischen" mit Name, Ort und

Datum beschriften. In Deutschland werden die Karten künstlerisch bearbeitet.

 

1993

Zusammenarbeit mit dem befreundeten Künstler Martin Noel zur Vorbereitung

seiner Arbeit für das Berliner Stadion "Volkspark Mariendorf".

Studienreise nach London. Lerne Künstler in der Ateliergemeinschaft

Cubitt-Street kennen.

Der amerikanische abstrakte Expressionismus beeinflusst mein Werk.

(De Kooning, Kline, Rothko und Pollock)

 

1994

Arbeite einen Monat lang in der Ateliergemeinschaft Cubitt-Street, in der

auch der mittlerweile berühmte Peter Doig einen Atelierraum unterhielt.

Wohne und arbeite einen Monat bei befreundeter Bildhauerin in Paris.

Erste Reise nach New York - bleibe einen Monat. (Skizzenbücher)

Es entstehen die ersten "Rechteckbilder". Diese Arbeiten werden auf schwerem

Aquarellpapier (300g/qm) mit Acryl- und Kunstharzfaren, ohne Pinsel, nur mit den

Händen und Druckschablonen gefertigt.

Zweite Reise nach New York.

 

1995

Reise nach Indien. Besuche den Bundesstaat Rajasthan mit den Orten Pushkar,

Jodhpur, Jaipur, Udaipur und Agra (Taj Mahal). Bringe Farben und handgeschöpfte

Papiere mit.

Die "Rechteckbilder" erweisen sich als Sackgasse. Zerstörung fast aller Arbeiten aus

diesem Zyklus.

Ausbildungsbeginn zum Museums- und Ausstellungstechniker. (MAT)

 

1996

Neue Bilder (Acrylbilder die auf dem Boden liegend mit dem Pinsel gemalt werden).

Erste Linoschnittserien.

 

1997

Beendigung der Ausbildung zum MAT.

Erstellung des Bilderprojekts P50 und einem dazugehörigen Buch.

Linolschnitte und kleine Acrylmalereien.

 

1998

"Vier Jahreszeiten" - Malerei und Linolschnitte.

Serie von 18 großformatigen neuen Bildern.

Zwei Linolschnittserien entstehen und das Projekt "50 Titel" mit dazugehörigem Buch.

 

1999 / 02

Eine Vielzahl von Bildern entstehen, die von der romanischen Buchmalerei

beeinflusst sind.

Fünfzehnteilige Linolschnitt-Serie entsteht.

 

2003

Inspiriert von David Hockneys Formensprache in den Bildern "American Collectors"

und "A Bigger Splash", entsteht die umfangreiche Serie "Zimmerpflanzen".

 

2004

Abstrakte Arbeiten mit Lackfarben und angeätztem Schlagmetall entstehen

sowie das 16-teilige Bild "Jona Gold".

 

2005

Reise nach New York. Sehe mir unter anderem Christos "Gates" im Central Park

an. Ein einprägendes Erlebnis.

Es entstehen die Streifenbilder.

 

2006 / 07

Erneute Reise nach New York.

Beginne mit der Arbeit an meinem ersten Roman - "Die Fälschung"

Arbeite weiterhin an den Streifenbildern

 

2008

Fertigstellung des Romans und Veröffentlichung im Eigenverlag.

Die Malerei wird langsam wieder gegenständlicher.

 

2010 / 13

Reise nach Sankt Petersburg.

Zurückgekehrt zur "Gegenständlichen Malerei", entstehen eine Vielzahl von Ölbildern, (Baumbilder).

Beginn mit dem zweiten Roman

 

2014

Male Landschaftsbilder vom Rheintal. Der Drachenfels wird mein "Mont Sainte-Victoire".

Der zweite Roman ist fertig.

 

2015

Lege eine Malpause ein und arbeite jetzt mit Ton. Es entstehen Objekte, die eine

3-dimensionale Umsetzung der "Baumbilder" sind.

 

2016

Die Malerei hat mich wieder. Nach einer weiteren Serie kleinerer Drachenfelsbilder

entstehen mittelformatige Herbstbilder.

 

2017

Nach wie vor arbeite ich an Waldbildern, schaffe aber auch verschiedene Blumenübertöpfe

aus Ton.

 

2018 / 19

Arbeite an einer 50-teiligen Serie von kleinformatigen Waldeindrücken.

Nebenbei entstehen ein Vielzahl von Blumentöpfen.

Es entseht eine 30-teilige Serie von kleinformatigen, sehr realistischen Drachenfels-Bilder.

 

Ausstellungen und Beteiligungen (Auswahl)

1989 Godesberger Künstler stellen aus - Städt. Museum Kortrijk (Belgien)
1990 Regionale IV - Kunstforum Bonn
1991 Betonierte Unterwelt - Ransbach-Baumbach (E)
1991 Schwarz-Weiß - Haus an der Redoute, Bonn
1992 Ein Ort voller Kunst - Asbach
1994 Kreuze - Kunst im Mehlemer Bahnhof (E)
1996 Neue Bilder - Pantheon, Bonn (E)
1998 Der Tanz - Kunstraum Connection (KC), Bad Godesberg
1998 Von Liebermann bis Janssen - Galerie idea & art, Bad Honnef
1999 P4.-6.99 - KC, Bad Godesberg (E)
1999 Landschaft - Galerie idea & art, Bad Honnef
1999 Schwarz-Weiß - Haus an der Redoute, Bonn
2000 Julitta Franke - Manfred Kempen - KC, Bad Godesberg
2001 Amely Spötzl - Manfred Kempen - S.K.A.T. , Bonn
2002 Kunstfestival - Lellgen, Luxemburg
2002 Ingrid Grießer - Manfred Kempen - KC, Bad Godesberg
2002 Highlights - KC, Bad Godesberg
2003 Brigitte Tippmann - Manfred Kempen - KC, Bad Godesberg
2009 TESSUTO - Kulturpark Berlin (E)
2010 FARBE, FORM UND LEIDENSCHAFT - 20 Jahre Malerei - Kulturpark Berlin (E)
2012 BACK TO THE ROOTS - Kulturpark Berlin (E)
2012 ARBORES - Haus an der Redoute, Bonn (E)
2013 UNGEKRÖNT - Kurfürstliches Gärtnerhaus, Bonn (E)
2015 Schwarz-Weiß - Haus an der Redoute, Bonn
2017 Kunstmesse art-pul: - Pulheim
2018 "Ich glaub´, ich steh´im Wald" - Juridicum, Bonn
 
 
Manfred Kempen - November 2011
Designed & created by Esther